Gebäudetechnik

deutsch english francais italinao

 Suche

 Startseite
 Organisation
 Know How
 Online Forum
 Links

 Anmeldung

 Passwort vergessen?

Partner Login

Partner ID
 
 Passwort
 Über fmswiss.ch
 FAQ & Hilfe Tool
 Ziele
 Bedingungen
 eMail

  Lexikon/Glossar     Suche :       3926 Einträge
 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
HandelsgeschÀft
 
ist das kaufmĂ€nnische Unternehmen, fĂŒr das eine Firma gefĂŒhrt wird. Das H. ist vom

Handelsgewerbe zu unterscheiden. H. ist ferner ein RechtsgeschÀft oder eine

Rechtshandlung eines Kaufmanns, die zum Betrieb seines Handelsgewerbes gehört (§ 343 I

HGB). Die H. werden unterteilt in GrundhandelsgeschÀfte, das sind die unmittelbar dem

betriebenen Handelsgewerbe dienenden (z.B. Anschaffung von Waren, die zum Weiterverkauf in

einem EinzelhandelsgeschÀft bestimmt sind); HilfshandelsgeschÀfte, das sind diejenigen

H., die den GeschÀftsbetrieb ermöglichen oder fördern sollen (Kauf von

EinrichtungsgegenstĂ€nden fĂŒr den Laden, Abschluß von ArbeitsvertrĂ€gen);

NebenhandelsgeschÀfte, die der Kaufmann zwar im Rahmen seines Handelsgewerbes

abschließt, die aber nicht zum gewöhnlichen Betrieb seines Handelsgewerbes zĂ€hlen (z.B.

kommissionsweiser Verkauf eines Autos durch einen EinzelhÀndler einer anderen Branche).

Es besteht eine widerlegbare gesetzliche Vermutung dafĂŒr, daß die von einem Kaufmann

vorgenommenen RechtsgeschÀfte H. sind (§ 344 I HGB). Ferner besteht eine unwiderlegbare

Vermutung fĂŒr das Vorliegen eines H., wenn ein Kaufmann einen Schuldschein zeichnet (§

344 II HGB); darunter sind grundsÀtzlich alle Wertpapiere (insbes. Wechsel, Scheck) zu

verstehen. Bei H.en tritt an Stelle der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt

(FahrlÀssigkeit) die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns (§ 347 HGB). Unter bestimmten

Voraussetzungen kommen H. anstatt einer ausdrĂŒcklichen ErklĂ€rung durch Stillschweigen

zustande (§ 362 HGB). Einseitige H. sind solche RechtsgeschĂ€fte, die nur fĂŒr einen von

beiden Vertragspartnern ein H. darstellen; fĂŒr sie gelten aber grundsĂ€tzlich alle

Vorschriften ĂŒber H.e auch fĂŒr den nichtkaufmĂ€nnischen Vertragspartner (§ 345 HGB).

FĂŒr beiderseitige H. gelten verschiedene Sonderregeln (z.B. Zinsen ab FĂ€lligkeit in

Höhe von 5%; §§ 352, 353 HGB; Abtretungsverbote sind unwirksam, § 354a HGB); insbes.

ist hierbei auf HandelsbrĂ€uche RĂŒcksicht zu nehmen (§ 346 HGB). Das praktisch

wichtigste H. ist der Handelskauf.